Öffnungszeiten Sportheim:
Montag:  Ruhetag
Dienstag - Freitag  17 - 23 Uhr (warme Küche bis 22 Uhr)
Sa./So. + Feiertag 9 - 23 Uhr (warme Küche von 9 - 23 Uhr)
   

Login Form  

   

 

Nach Adam Riese ist der Zug für den TSV abgefahren ........

 

TSV Harburg – TSV Bäumenheim  6:0 (2:0)

 

(BW) Nach dem überraschenden Auswärtssieg des SV Genderkingen beim SV Ehingen/ Ortelfingen dürfte für die Ilhan Sönmez-Truppe der Klassenerhalt beziehungsweise der sogenannte Relegationsplatz in weiter Ferne gerückt sein. Was vor allem dem TSV-Anhang aufgefallen ist, war wieder die gewisse Anfälligkeit bei Standards, wo ja geradezu in der Anfangsphase bei den ersten beiden Gegentore die TSV-Abwehr „coronabedingt“ ihren Abstand einhielten! Durch diese schnelle Führung bestimmten nun die Burgstädter nach Belieben den weiteren Verlauf dieser Partie, wo unteranderem Gästetorhüter Manuel Eberle mit einigen Prachtparaden eine noch höhere Niederlage zu verhindern wusste. Referee Hans Heckl (Eggelstetten) leitete diese im Großen und Ganzen faire Partie sehr Aufmerksam bzw. mit einer gewissen Routine.

   Wie schon erwähnt, zeigten sich die Schmuttertaler gerade bei den sogenannten Eckstößen sehr anfällig, denn bei beiden Kopfballtoren von Jonas Wiedemann standen die TSV-Abwehrspieler irgendwie Spalier (7./16.). So gesehen hatten die Hausherren nach dieser Führung leichtes Spiel und dominierten bis zur Pause. So musste zum Beispiel Torwart Eberle in der 23. Minute Kopf und Kragen riskieren um einen höheren Rückstand zu verhindern. Bäumenheim zeigte sich dagegen in der Offensive sehr verhalten, verzeichnete erst in der 42. Minute durch Andre Lackner eine nennenswerte Chance, die jedoch Heimkeeper Luca Walzel mit einer Glanzparade zunichtemachen konnte. Nach dem Wiederanpfiff schienen die Gäste irgendwie den Faden gefunden zu haben und dominierten zur Überraschung der treuen TSV-Fans die nächsten Minuten. Doch dies sollte nur bei einem sogenannten Strohfeuer bleiben, denn beim ersten Angriff der Hausherren lag die Kugel plötzlich im Bäumenheimer Netz. Nach einem Gewaltschuss vom Harburger Matthias Härtle reagierte Daniel Ott am schnellsten und drückte den Lattenabpraller per Kopf zum 3:0 über die Linie (55.). Dieser Treffer bereitete den Gästen einige „Magenschmerzen“, denn nach gespielten 66 Minuten stand plötzlich auf der „Anzeigetafel“ ein Ergebnis von 6:0 für die Gastgeber! Hier zeigten Matthias Härtle, Matthias Pickel und Michael Beck ihre „Torjägerqualitäten“ und ließen Gästekeeper Manuel Eberle, der unter anderem mehrmals in „Manuel Neuer Manier“ noch weitere Gegentore verhinderte, mit ihren Abschlüssen nicht die geringste Spur einer Chance. In der Schlussphase verzeichneten die Schwarz-Weißen durch Patrick Ferber (81.) und Tolga Yildiz (88.) Möglichkeiten, die jedoch ihr Ziel knapp verfehlten.

 

   TSV-Aufgebot: Manuel Eberle, Tobias Wagner, Fabian Seilz, Patrick Ferber, Pascal Ruider, Bernhard Mayr, Johannes Mayer, Jago Heinisch (33. Danijel Vrbanec), Elias Schim-mer (69. Vitus Both), Tolga Yildiz, Andre Lackner (46. Samed Yilmaz).

 

B-Klasse West 3:

 

Spiel wurde durch ein kurioses Tor entschieden ......

 

TSV Harburg II – TSV Bäumenheim II  3:4 (0:0)

 

   Nach einer torlosen ersten Hälfte nahm diese Partie in den zweiten 45 Minuten Fahrt auf, und endete auf kurioser Weise. Jedenfalls sahen die Zuschauer nach dem Wiederanpfiff Tore die unteranderem unter der Rubrik „Seltenheitswert“ einzustufen sind. So gesehen legten Harburgs Stürmer Steffen Schöfer (47.) und Adrian Staniok (53.) gleich los, und brachten ihre Mannschaft mit 2:0 in Führung. Keiner der anwesenden Zuschauer, vor allem die der Bäumenheimer, hätten bei Gott nach diesem Auftakt noch mit solch einem Ausgang gerechnet. So zum Beispiel nahm sich Florian Hufnagl in der 69. Minute alle Freiheiten heraus und erzielte mit einem sehenswerten Alleingang den 2:1 Anschlusstreffer. Johannes Schimmer, der sein erstes Spiel im Seniorenbereich bestritt, erzielte in der 78. Minute gar den 2:2 Ausgleichstreffer. Dies war für die Heimelf des „Guten zu Viel“ und konterten in der 86. Minute mit dem 3:2 von Kalud Masari Abas! Kurz danach überschlugen sich nun die Ereignisse, die in die TSV-Annalen eingehen werden. Nach einem langgezogenen Einwurf von Johannes Schimmer präsentierte sich TSV-Abwehrspieler Marco Plhak in „Uwe Seeler-Manier“ (legendärer 2:2 Ausgleichstreffer im WM-Spiel 1970 Deutschland gegen England in Mexiko, Endstand 3:2 n. V.) und verlängerte mit dem Hinterkopf das Spielgerät quasi in der Schlussminute zum viel umjubelten 3:3 Ausgleichstreffer in die Maschen. Doch dieser Treffer sollte noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein: Nach dem vollzogenen Anstoß waren sich jedoch die Harburger Spieler einig, dass der Unparteiische mit seinem Pfiff dieses Match beendet hatte, und stellten somit das Fußballspielen ein. Naja, was soll’s, sagte sich Bäumenheims Tizian Assmann, und drosch die Kugel vom Anspielpunkt in das verwaiste Harburger Gehäuse. Zur Überraschung „Aller“ zeigte der Unparteiische Alfred Randi (Laub) erneut auf dem Mittelpunkt, und ließ die Bäumenheimer über den kaum mehr geglaubten Sieg jubeln!

 

TSV-Aufgebot: Norbert Raruk, Izzet Ciritci, Emsal Cüceoglu, Marco Plhak, Xhoi Mece, Vitus Both, Forian Hufnagl, Tizian Assmann, Luis Amando de Lorenzo, Florian Schmidt, Armin Rudlof (Andre Jung, Fitim Pajaziti, Johannes Schimmer, Dominik Zirnstein)

 

Besonderes: Johannes Schimmer und Dominik Zirnstein absolvierten ihre erstes Spiel im Seniorenbereich für den TSV Bäumenheim.

 

 

 

 

 

   

Werbung  

   

Veranstaltungen  

November 2020
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
   

Terminvorschau  

Keine Termine
   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.